Login

   

     Kontakt   Impressum  Datenschutz  

Header-ZpfotenIIIIIII

   
   
   
   
   
   

! So können Sie helfen !

Herzpfote

 

! Familie gesucht !

Thor2 Tierschutz Zypern Hund prof

Thor2 sucht seine Familie

!!! Flugpaten gesucht !!!

Flight SponsorshipII

Pflegestellen gesucht 

PS Gesucht

ForrestDSCF0258 hat uns mit Kevin im Tierheim besucht und wir haben uns sehr gefreut zu sehen wie gut es ihm nach seiner schweren Operation wieder geht.

Forrest musste ein Teil seiner entzündeten Lunge und eine Rippe entfernt werden und es dauerte ein wenig bis er wieder fit war.

Nur hat er nicht mehr die selbe Ausdauer wenn er rennt und spielt wie andere Hunde, Kevin muss immer ein Auge darauf haben, dass er sich nicht übernimmt. Auch muss er immer mal wieder zum tierärztlichen Check up.

Forrest liebt seinen Pflegepapa, die Beiden haben auch eine Menge zusammen durchgemacht und er wird auch bei Kevin bleiben, da Kevin ihn als Dauerpflegi aufgenommen hat.
Darüber freuen wir uns sehr, und auch Forrest ist sehr glücklich, dass er bei Kevin bleiben darf.

Bei seinem Besuch im Tierheim merkt man ihm immer noch die fehlende Sozialisierung beim Züchter, der ihn abgegeben hat, an.

Menschen und Situationen, die er nicht kennt, geht er erstmal aus dem Weg und hält sich lieber im Hintergrund. Nur bei der Begegnung mit anderen Hunden ist er ohne Scheu.

Nach einem Vormittag im Tierheim ist Forrest wieder freudig zu Kevin ins Auto gestiegen und nach Hause gefahren.

Liebe Grüße
Ihr/Euer Julia-Team

Roza Welpen 1Roza ist eine der Hündinnen, die wir im Mai zusammen mit dem Veterinäramt aus dem Hoarder Haus befreien konnten. Beim Tierarzt sahen wir schnell, dass Roza schwanger ist.

Auch Roza stand natürlich von der Aktion unter Schock und musste sich erstmal an ihre neue Situation gewöhnen und verstehen, dass sie nun nicht mehr mit vielen anderen Hunden in einem stinkenden und vermüllten Haus leben muss.
Sicher hätten einige ihrer Kinder auch die Geburt in diesem Umfeld nicht überlebt oder wären später krank geworden und gestorben. Um kein Risiko einzugehen, durfte Roza bis zu der Geburt ihrer Kleinen bei unserem Tierarzt bleiben und schenkte am 19. Juni fünf Mädchen und drei Jungen das Leben.

FortunaPapa 00Wir erhielten einen Notruf vom Veterinäramt und wurden um dringende Hilfe gebeten.
Die Inspektoren des Vetamt mussten sofort zwei Hunde beschlagnahmen, wussten aber
nicht wohin mit ihnen. Es gibt keine staatlichen Tierheime auf Zypern, alle Tierheim werden ausschließlich von freiwilligen Helfern betrieben.

Somit bleibt dem Vetamt nur die nächstgelegene Tötungsstation, wenn sie Hunde aus
schlechter Haltung holen wollen/ müssen. In der Regel sind aber diese Stationen bereits überfüllt und die Gemeinden, die diese Käfige bereithalten müssen, nicht begeistert, wenn sie auch noch Beschlagnahmunsfälle dort unterbringen müssen.

Für Fortuna und Pepa wäre eine Tötung nicht mal eine Option gewesen, ganz beosonders nicht für Fortuna, sie hätte dort mit Sicherheit kaum eine Woche überlebt.

Auch wollte das Vetamt sie auf keinen Fall dort unterbringen, sondern in sicheren Händen wissen.

Natürlich konnten sie die Hunde sofort zu unserem Tierarzt bringen. Uns wurde bereits am Telefon gesagt, dass einer der Hunde in einem ganz besonders schlechten Zustand wäre und auch dem anderen Hund ging es nicht besonders gut.

Als wir Fortuna sahen, schossen uns sofort die Tränen in die Augen und wieder stellten wir uns die Frage, die sicher auf Ewig unbeantwortet bleibt, wie können Menschen Tieren nur so etwas antun?

Katryn 1

 

Bis auf Kalu haben alle Kinder von Kathryn inzwischen ihre Familien gefunden, und auch Kalu konnte eine Pflegestelle in Deutschland finden. Alle Familien berichten uns, was für tolle Hunde Kathryns Kids sind und wie lieb alle sie haben.

Während es allen Welpen von Kathryn super gut geht, hatte Kathryn leider nicht viel Glück. Kathryns 'unrundes' Gangbild fiel uns auf und leider hat die Untersuchung ergeben, dass ihr linker Hüftkopf nicht mehr in der Pfanne liegt. Wie das passiert ist, kann uns Kathryn leider nicht erzählen.

Anelia 02

 

Wir stellten immer wieder fest, dass Anelia zeitweise linksseitig humpelte. Anelia ist eine super liebe und fröhliche Huendin, die es liebt zusammen mit den Helfern im Auslauf zu sein und dort mit ihnen zu spielen und zu toben. Unser erster Verdacht war natürlich, dass sie sich beim Spielen vielleicht das Bein überdehnt hat. Doch das Humpeln trat immer wieder auf, mal mehr, mal weniger und auch immer mal für eine Zeit nicht.

Die tierärztliche Untersuchung und auch die Röntgenbilder zeigten uns, dass ihr linker Hüftknochen eine leichte Fehlstellung hat und dafür sorgt, dass sie immer mal wieder Schmerzen hat, aber nicht durchgehend.

Ein Eingriff ist nicht nötig. Das Allerbeste für Anelia wäre, ein Zuhause zu finden, welches nicht zu aktiv mit ihr ist und darauf achtet, dass sie nicht zu lange Spaziergänge macht, sie mit Kopfarbeit auslastet und darauf achtet, dass sie nicht übergewichtig wird.

FotoJet 5Columbiana und Tania wurden in einem Dorf nahe Limassol entdeckt.
Beide waren sehr ängstlich. Ihre Finder brauchten ein paar Tage bis sie beide einfangen konnten und setzten dann ihren Notruf an uns ab.

Es kamen zwei sehr geschwächte Hunde bei unserem Tierarzt an. Columbiana bestand nur noch aus verkrusteter Haut und wie nicht anders zu erwarten war ihr Leishmaniose Test positiv.

Auch Tania konnte sich nur schwer auf den Beinen halten, ihr Fell war ebenfalls sehr verdreckt und sie hatte überall Wunden. Tania brauchte eine Bluttransfusion, ihr Leishmaniose Test war negativ.

Beide Hunde blieben einige Zeit bei unserem Tierarzt und wurden liebevolle behandelt und aufgepäppelt.

Columbiana hatte das große Glück in eine Pflegestelle wechseln zu dürfen, denn sie musste täglich gebadet werden und die Hitze und der Staub im Tierheim hätten ihren Heilungsprozess sehr in die Länge gezogen.

Es ist unglaublich, in welch kurzer Zeit sich Columbiana erholt und sich auch ihr Fellzustand normalisiert hat. Inzwischen ist sie eine fröhliche Hündin, die sogar schon spielt. Ihre Blutwerte haben sich insgesamt so stark verbessert, dass wir in Kürze mit ihrer Milteforan Behandlung beginnen können.

Tania konnte inzwischen ins Tierheim wechseln und sich dort erholen. Sie hatte immer wieder einen geschwollenen Bauch, es war aber nicht genau zu erkennen, woran das lag, trächtig war sie nicht. Für eine Operation war sie bis letzte Woche noch zu schwach, nun ergaben aber die Blutergebnisse, dass wir es wagen konnten.

Santa 00Immer wieder schwoll Santa's linke Halshälfte an und wir konnten uns nicht erklären warum.
Die tierärztliche Untersuchung hat leider ergeben, dass in einfachen Worten erklärt, seine Drüsen auf der linken Seite, die den Speichel produzieren, stark beschädigt sind.

Wie es zu dieser Beschädigung kam, wissen wir natürlich nicht. Aber vielleicht erklären sich hier die großen Ängste, die er anfänglich vor uns Menschen hatte. Denn so etwas kann auch durch einen kräftigen Tritt verursacht werden.

Leider gab es keine Heilung und Santa musste in einer Operation die komplette Drüse auf der linken Seite entfernt werden.

Santa hat die Operation gut überstanden, ist nun wieder im Tierheim und erholt sich gut. Er darf nur nie wieder ein Halsband tragen und muss ausschließlich mit Geschirr geführt werden, da auf der linken Seite kein Druck mehr entstehen darf.

Dieses Handycap wird seine Chancen eine Familie zu finden leider nicht erhöhen.


Liebe Grüße

Ihr/Euer Julia-Team

Benny2 02Benny2 macht uns schon eine Weile große Sorgen. Nicht nur, dass er ein Herz- und Schilddrüsen Problem hat, er scheint auch extrem unglücklich im Tierheim zu sein.

Benny2 nimmt nicht zu, tigert im Zwinger den ganzen Tag hin und her und bekommt immer wieder Durchfall. Auch sein Fell macht immer wieder Sorgen.

Benny2 war immer wieder zwischendurch in der Klinik. Sein Herz und auch seine Schilddrüse sind inzwischen medikamentös sehr gut eingestellt. Es wurden unzählige andere Tests mit Benny2 gemacht, um herauszufinden ob noch etwas anderes in ihm schlummert. Bisher ohne Erfolg/ Befund.

Wir mussten ihm leider seine Rute kupieren, denn die hat er sich immer wieder an der Zwingerwand blutig geschlagen, denn auch diese war nur Haut und Knochen.

Auffällig war, dass wenn Benny2 in der Klinik war, wo sich hingebungsvoll um ihn gekümmert wurde, er mehr Menschenkontakt hatte als es im Tierheim möglich war, ging es ihm von Tag zu Tag besser. Kam er zurück ins Tierheim, dauerte es nicht lange, da fing es an wieder schlechter zu gehen.

Nach langem Suchen  haben wir nun für Benny2 eine Dauerpflegestelle auf Zypern gefunden und er durfte am Freitag umziehen. Es ist noch zu früh, um sagen zu können, dass nun alles gut für Benny2 wird, aber er fühlt sich dort sichtlich sehr wohl und wir hoffen sehr, dass es Benny2 nun bald wieder richtig gut geht.

Wir werden natürlich weiterhin alle Kosten für Benny2 übernehmen und in enger Verbindung mit seiner Pflegestelle sein.

Rettung 02Schon letztes Jahr im Juni konnten wir 10 Hunde aus diesen schlimmen Lebensumständen zusammen mit dem Veterinäramt und der Polizei befreien.

Diese Hunde hatte uns der Besitzer freiwillig übergeben. Damals war besprochen, dass er eine Woche später weitere Hunde dem Veterinäramt aushändigen wollte.

Diese Vereinbarung hat er nicht eingehalten und somit musste der Weg über das Gericht beschritten werden. Dieser Weg dauert bekanntlich lange und so kam letzte Woche endlich die Entscheidung.


Der Besitzer durfte verhaftet werden, sodass alle noch verbliebenen Hunde herausgeholt werden konnten.

Wir saßen am Montag morgen abrufbereit, denn erst wenn er weg war, konnten wir kommen.
Gegen 08:30 Uhr kam der ersehnte Anruf und die Aktion konnte starten.

Es dauerte vier Stunden bis alle 27 Hunde eingefangen waren. Wir konnten zehn Mädchen, elf Rüden, vier ca. 4 Monate und zwei ca. 1 Monate alte Hunde zu unserem Tierarzt bringen.

Das war für die Tiere natürlich ein Morgen des Grauens, denn plötztlich kamen ihnen unbekannte Menschen, die jedes Stueck Müll in ihrer Umgebung umdrehten und sie verfolgten um sie einzufangen. Es ist ja leider nicht möglich ihnen zu erklären, dass sich nun alles zum Besseren für sie wenden wird und sie hoffentlich bald alle liebe Familien finden, und sie ein normales, tolles Hundeleben führen dürfen.

Kensi und Kalu haben uns einen Videogruß aus Zypern geschickt. Während ihre Geschwister bereits entweder ihre Familien oder Pflegestellen in Deutschland gefunden habe, warten die Beiden noch auf Zypern im Tierheim darauf, ausreisen zu dürfen. 

 

   
© Zypernpfoten in Not e.V.