Login

   

     Kontakt   Impressum  Datenschutz  

Header-ZpfotenIIIIIII

   
   
   
   
   
   

! So können Sie helfen !

Herzpfote

 

! Familie gesucht !

Mischling aus Zypern sucht seine Familie.

Nancy sucht ihre Familie

!!! Flugpaten gesucht !!!

Flight SponsorshipII

Pflegestellen gesucht 

PS Gesucht

Die Labrador Mischlingshündin Cuba aus Zypern aus dem Tierheim sucht ein Zuhause.Rasse: Labrador X (Hündin)
Geburtsdatum: ca. Mai 2016

Maße: SH 54 cm/ H 64 cm / L 85 cm 
Kastriert: ja
Geimpft: ja
Gechipt: ja
Farbe: hellbraun/weiss
Gut zu Kindern: ja
Gut zu Katzen: ja
Gut zu Hunden: ja
Cuba
war seit September 2017 im Julia Tierheim auf Zypern, seit 13.10.2018 in 25376 Borsfleth in einer Pflegestelle, seit 20.10.2018 in 22850 Norderstedt in einer Pflegestelle und ist seit 04.11.2018 in 56073 Koblenz in einer Pflegestelle.
 

Update aus der Pflegestelle vom 29.11.2018:

Cuba hat sich in der Zeit in ihrer Pflegestelle in 56073 Koblenz zu einer selbstbewussten, unbeschwerten Hundedame entwickelt, die vorne das Rudel mit anführt und sich nun auch körpersprachlich draußen mit viel Ausdruck präsentiert: Kopf hoch, Schwanz hoch…"Hier bin ich!", oder auch wahlweise nach dem Motto "Platz da, aus dem Weg da....hier komm ich!".

Sie hat auf den Spaziergängen viel Freude und genießt diese, so lange es nicht gerade sehr kalt ist oder regnet. Ihre anfänglichen Bedenken, die sie sich vielfach machte, sind nun einer positiven Grundstimmung gewichen. Sie ist auf dem besten Weg eine ganz stabile Hündin zu werden!

Cuba fährt toll im Auto mit, ist absolut katzenverträglich mit unserem hundeerfahrenen Hauskater, stubenrein und auch souverän bei Hunde- und Menschenbegegnungen. Manchmal ist sie vielleicht für den einen oder anderen Hund noch etwas zu stürmisch, aber auch das wird sich im Freilauf später sicher regulieren. Angeleint zu sein, ist für so einen rennfreudigen Hund wie Cuba es ist, eben manchmal schwer auszuhalten.

Das mit dem MEIN und DEIN, das hat sie noch nicht so ganz verinnerlicht, aber wir sind auf einem guten Weg! Vieles haben wir schon mit ihr "besprochen", für Manches gibt es noch Klärungsbedarf! Vermisst bei uns jemand zum Beispiel mal eine Socke oder einen Schuh, sollte man an Cuba denken und ggfs. mal im Wohnzimmer nachschauen; dort findet man meistens diese Schätze alle wieder; und mitten drin, ganz stolz, liegt Cuba! Schuhe, das ist vielleicht eben ein typisch weibliches Betätigungsfeld! Wir arbeiten dran!

Das Alleinebleiben klappt auch immer besser, wobei sie noch nie ganz alleine geblieben ist sondern immer in Gesellschaft unserer Hunde. Videoaufnahmen zeigen, dass sie sich mittlerweile schon recht schnell ablegt und recht entspannt abwartet, bis man wieder nach Hause zurückkommt. Das ist ein Training, das noch nicht abgeschlossen ist, aber eine ganz gute Basis haben wir bereits gelegt.

Ansonsten ist sie Zuhause wirklich ein sehr entspannter Hund. Sie könnte daher sicherlich auch mit in ein Büro gehen, denn auch bei uns liegt sie eigentlich fast den ganzen Tag irgendwo und schläft; natürlich da, wo sich ihr Mensch auch aufhält. Abends liegt sie am liebsten auf der Couch oder im Sessel – am allerliebsten aber halb auf ihrem Menschen drauf! Hat man im selben Hundehaushalt unter Umständen dann zwei Hunde, die „Ansprüche“ auf ihren Menschen erheben, sollte man da ein wenig mit Bedacht dran gehen, damit es nicht zu „Eifersuchtsreaktionen“ unter den Hunden kommt. Die Ressource „Mensch“ steht für Cuba recht hoch im Kurs!

Cuba geht schon gut an der ganz kurzen Leine neben einem her; an der etwas längeren Leine pendelt sie noch ein wenig, was wir aber gerade üben. Mit etwas Führungsvorgabe klappt das auch schon sehr gut. Überwiegend läuft sie auf den Spaziergängen an der Schleppleine und da darf sie ab und an dann auch mal zeigen, was in ihr steckt: sie kann von jetzt auf gleich, quasi ansatzlos, voll durchstarten! Dann zieht sie in einem unglaublichen Tempo nur ein paar Kreise, bis der Druck quasi aus ihr herausgewichen ist, kommt dann zu mir und ihre Augen strahlen vor Glück! Anschließend läuft sie in angemessenem Tempo weiter. Es kann gut sein, dass sie dieses, manchmal explodierende Losrennen, noch Stück für Stück abbaut, je länger sie erlebt, dass Spaziergänge an der Tagesordnung sind. Das Verhalten kann ein Überbleibsel aus ihrer langen Tierheimzeit sein, wo es die Möglichkeit, mal richtig Gas zu geben, eben nur selten gab!

Was die jagdliche Ambition angeht, so hat sie mal mehr, mal weniger Interesse an Gerüchen, aber sicherlich sollte man darauf ein Auge haben. Ein „Nein, weiter!“ und „Raus da!“ hat sie schon recht gut gelernt, worauf man in Kombination mit einem verlässlichen Rückruf sehr gut weiter aufbauen könnte.

Da sie auch Spielzeug gerne von A nach B trägt, könnte sie vielleicht auch Apportieren mögen. Für Agility müsste man sicherlich noch das rechtzeitige Bremsen üben, aber dann hätte sie da vielleicht auch Freude dran. Denn Tempo, das liegt ihr! Für Cuba wünschen wir uns Menschen, die ihre schmusige Art lieben und ihr ganz viel Nähe schenken.

Ob Einzelperson, Mann oder Frau, Familie - Hundeerfahrung wäre gut. Cuba bindet sich sehr schnell und sehr eng an Menschen an und sie würde sicherlich was dafür geben, wenn sie zukünftig endlich irgendwo ankommen, für immer bleiben, und geliebter Mittelpunkt werden dürfte; schließlich ist die Leishmaniose kein Grund, dass Cuba nicht genauso alt und glücklich werden könnte, wie jeder andere Hund auch!

Wenn Sie Cuba kennenlernen, wird es um Sie wahrscheinlich „geschehen“ sein, denn sie hat so eine unglaublich liebe Art, der man einfach nicht widerstehen kann! Cuba darf gerne in ihrer Pflegestelle in 56073 Koblenz besucht werden!

  • Jagdhund-Mischling-Zypern-Pfelgestelle-01
  • Jagdhund-Mischling-Zypern-Pfelgestelle-02
  • Jagdhund-Mischling-Zypern-Pfelgestelle-03
  • Jagdhund-Mischling-Zypern-Pfelgestelle-04

 

Update aus der Pflegestelle vom 11.11.2018:

Cuba ist erst seit ein paar Tagen bei uns in Koblenz in der Pflegestelle und hat ja einiges an Veränderung hinter sich. Das muss sich erst einmal "setzen". Daher möchte ich nur einen 'Status quo' abgeben, einen allerersten Eindruck. Über die weitere Entwicklung oder Änderungen im Verhalten werden wir dann später sicher mehr sagen können. Cuba ist vom Charaktertyp her eine "Denkerin". Sie macht sich über alles mögliche Gedanken. So richtig unbeschwert und wirklich fröhlich kann sie im Moment leider nur zur Fressenszubereitung sein - und im Garten! Manchmal auch in kurzen Momenten auf freier Fläche, wo sie alles im Blick hat, nichts bewerten muss, und am liebsten mal im Vollgas ein paar Runden im Übermut rennen wollen würde. Da möchte sie am liebsten einmal kurz der Windhund sein, der irgendwo in ihren Genen schlummert - was ja leider nicht geht. Draußen aber ist sie immer ein wenig mit Bedenken unterwegs. Sie fühlt sich wohler, wenn ein anderer Hund vorne, vor ihr läuft und schließt sich lieber diesem "Abfangjänger" an, der vorne die Umgebung für sie scannt. Schutz und Rückhalt sucht sie bei aufkommenden Reizen, die sie noch nicht genügend einordnen kann, dann derzeit noch ganz nah bei mir. Es ist keine Angst, es ist Vorsicht. Sie ist sehr sensibel, stubenrein, katzenverträglich, vom Typ her eben abschätzend/beobachtend. Sie möchte sich gerne ein Bild von allem machen und braucht dazu Rückhalt und einen Moment Zeit, um die Reize einordnen zu können. Zuhause ist sie sehr angenehm und findet gut in die Ruhe. Sie ist eine absolute Kuschelmaus und sehr verschmust. Autofahren ist überhaupt kein Problem. Mit kleinen Kindern kann ich noch keine Aussage treffen, unsere sind ja bereits im Teenageralter, was absolut problemlos ist. Ebenso, was das Alleinebleiben angeht, stehen wir noch in der "Testphase", die aber sich ganz gut anlässt. Cuba könnte gut und gerne ein Zweithund werden, aber auch Einzelhund, wenn der Mensch eine gute Führungs- und Vorbildfunktion übernehmen kann. Wir empfinden diese zarte, feingeistige Hündin als sehr liebenswert und bereichernd und sie hat sich absolut problemlos in unsere Familie integriert.

Wenn Sie Cuba kennenlernen möchten, wenn Sie ihr trotz ihrer Leishmanioseerkrankung eine Chance auf ein verantwortungsvolles und liebevolles Zuhause bei sich geben möchten, melden Sie sich einfach bei uns!

  • Cuba-Hündin-Tierschutz-Zypern-Deutschland
  • Cuba-Hündin-Tierschutz-Zypern-Deutschland2
  • Cuba-Hündin-Tierschutz-Zypern-Deutschland3
  • Cuba-Hündin-Tierschutz-Zypern-Deutschland4
  • Cuba-Hündin-Tierschutz-Zypern-Deutschland5
  • Cuba-Hündin-Tierschutz-Zypern-Deutschland6
  • Cuba-Hündin-Tierschutz-Zypern-Deutschland8
  • Cuba-Hündin-Tierschutz-Zypern-Deutschland9

Update aus Juni 2018:

2018 ist nicht Cubas Jahr. Leider wurde inzwischen durch die Laborergebnisse bestätigt, dass Cuba Leishmaniose hat, die Werte sind im unteren Bereich, aber leider positiv.

Was für Cuba ebenfalls ein gravierender Einschnitt in ihrem Leben darstellt, ist das Havana, ihre Schwester, ein Zuhause gefunden hat und sie alleine zurück im Tierheim bleiben musste. Alle freuen sich wahnsinnig, dass Havana das Tierheim verlassen und nun in einer ganz tollen Familie leben darf, nur für Cuba wird sich ihr Leben nun ändern.

Sie war von Geburt an immer mit Havana zusammen, beide sind eher zurück haltende und sehr verschmuste Hunde und haben sich gegenseitig Halt und Sicherheit gegeben.

Cuba versteht sich gut mit ihren Zwingergenossen, aber seit Havana weg ist, ist sie nicht mehr die ausgeglichene ruhige Hündin, die sie vorher war. Sie läuft viel unruhig im Zwinger herum, braucht auch etwas länger um zu den Helfern zu kommen. Ihre Schwester fehlt ihr merklich.

Wir hoffen, dass sich jemand in Cuba verliebt und sie auch in den Genuß einer eigenen Familie kommen darf.

  • Cuba-Zypern-Tierheim-Notfellchen
  • Cuba-Zypern-Tierheim-Notfellchen2
  • Cuba-Zypern-Tierheim-Notfellchen3
  • Cuba-Zypern-Tierheim-Notfellchen4
  • Cuba-Zypern-Tierheim-Notfellchen5
  • Cuba-Zypern-Tierheim-Notfellchen6
  • Cuba-Zypern-Tierheim-Notfellchen7
  • Cuba-Zypern-Tierheim-Notfellchen8
  • SAM_9942
  • SAM_9944
  • SAM_9945
  • SAM_9946

Ursprünglicher Text:

Cuba und ihre Schwester Havana konnten aus einer Tötungsstation ins Tierheim wechseln. Sie wurden in einem Dorf nahe Limassol streundend gefunden und hatten natürlich auch keinen Microchip. Da nach Ablauf der Wartefrist in der Tötung, kein Mensch nach ihnen gefragt hatte, ist davon auszugehen, dass sie ausgesetzt wurden.

Bevor sie ins Tierheim kamen, wurden sie selbstverständlich dem Tierarzt vorgeführt und glücklicherweise waren sie gesund.

Beide Schwestern waren nach der Zeit in der Tötung etwas durch den Wind und machten in den ersten Tagen im Tierheim einen etwas verstörten und ängstlichen Eindruck.

Dieses legte sich glücklicherweise nach ein paar Tagen, denn sie hatten schnell verstanden, dass man es im Tierheim gut mit ihnen meinte. Den Tierheimhelfern gegenüber haben sie keine Ängste mehr. Ihnen unbekannten Menschen begegnen sie erstmal vorsichtig und zurückhaltend. Aber sobald sie merken, dass die Menschen ok sind, legen sie ihre Ängste ab.

Wir gehen davon aus, dass beide in neuen Situationen oder Umgebungen sich immer erstmal vorsichtig und auch etwas scheu verhalten werden, aber sie vertrauen auch schnell und legen ihre Zurückhaltung ab.

Mit den anderen Hunden im Zwinger verstehen sie sich sehr gut.

Haben Sie sich in Cuba verliebt, und möchten ihr ein liebevolles und aktives Zuhause schenken, dann melden Sie sich bitte bei uns.

Cuba würde gerne kastriert, geimpft, gechipt mit ihrem EU-Ausweis und Traces Papieren zu Ihnen reisen.

Hier gelangen Sie zum Anfrageformular und zu unseren Ansprechpartnern für Interessenten

  • DSC09547
  • DSC09548
  • DSC09550
  • DSC09551
  • DSC09553
  • DSC09555
  • DSC09558
  • DSC09559
  • DSC09560
  • DSC09562
  • DSC09563
  • DSC09564
  • DSC09565
  • DSC09566

   
© Zypernpfoten in Not e.V.