Login

   

     Kontakt   Impressum  Datenschutz  

Header-ZpfotenIIIIIII

Hündin im Tierheim auf Zypernmit Leishmaniose sucht ein ZuhauseRasse: Terrier X (Hündin)
Geburtsdatum: ca. Juni 2012

Maße: SH 44 cm / H 68 cm / L 55 cm
Kastriert: ja
Geimpft: ja
Gechipt: ja
Farbe: schwarz / weiß
Gut zu Kindern: unbekannt
Gut zu Katzen: unbekannt
Gut zu Hunden: ja
Pebbles war seit Dezember 2018 im Julia Tierheim auf Zypern und ist seit 09.08.2019 in 56073 Koblenz in einer Pflegestelle.

 

Update aus der Pflegestelle vom 19.08.2019:

Als wir Pebbles vor ca einer Woche vom Flughafen abholten und die Maus kaum aus ihrer Transportbox rauskommen wollte, sah es für mich nach einem langen Weg aus ihre Ängste zu überwinden. Bei uns in 56073 Koblenz angekommen machte sie dann die ersten Schritte im Garten und lernte unsere Hunde kennen, die ihr ein wenig mehr Sicherheit geben konnten.

Wir hatten eine ruhige erste Nacht und am nächsten Morgen sah Pebbles Welt schon ein bisschen besser aus. Und wenn man ihr ganz tief in die Augen schaute, dann entdeckte man hinter dem ängstlichen Blick, den noch versteckten frechen. Und so kam und kommt auch immer öfter die selbstbewusste und kecke kleine Hündin zum Vorschein.

Anfangs fühlte sie sich im Garten wohler als im Haus. Kleine Räume und schmale Gänge hat sie gemieden, uns gegenüber war sie sehr vorsichtig und wich uns aus. Doch sie merkte sehr schnell, dass es total toll ist gestreichelt zu werden. Und wenn man sich zu ihr hinunter hockte, kam sie auch und hat dies sichtlich genossen.

Mittlerweile kommt sie auch von alleine, stellt sich vor einen und fordert ihre Streicheleinheiten ein. Sie folgt mir überall hin und möchte immer dabei sein, doch wenn Ruhe einkehrt legt sie sich ebenfalls ab und nutzt die Zeit zum schlafen. Diese Erholung braucht sie auch, denn das ganze Neue und das Lernen müssen ja verarbeitet werden.

Pebbles muss alles genau beobachten und studieren. Gibt man ihr die Zeit dafür, dann kommt sie mit Dingen und Situationen, die ihr neu sind, gut zurecht und reagiert auch nicht panisch. Was ihr noch am meisten Angst macht sind laute Geräusche, wie Baulärm, dicht vorbeifahrende Fahrzeuge, Staubsauger oder Kindergeschrei. Doch wenn man etwas entfernt mit ihr stehenbleibt und sie sich das ansehen und lernen kann, dass ihr nichts passiert, kann sie nach kurzer Zeit auch ohne Probleme daran vorbeigehen.

Da sie schnelle Bewegungen und laute Geräuschen noch verunsichern, sollten keine kleinen Kinder mit in der Familie leben, ab 10-12 Jahren sollte es jedoch kein Problem sein. Genau wissen wir es aber nicht.

Bei Spaziergängen lebt Pebbles auf. Sie geht problemlos an der Leine, schnüffelt hier und da und geht selbstbewusst ihren Weg. Rassebedingt könnte sie Jagdtrieb entwickeln und auch ihr Verhalten draußen deutet darauf hin, das lässt sich noch nicht abschließend sagen.

Auf ihr fremde Hunde geht sie vorsichtig, aber freundlich zu. Bei großen Hunden möchten sie manchmal gerne "reißaus nehmen", sieht sie aber, dass unsere Hunde mit ihnen klarkommen, geht auch sie auf sie zu.

Wenn Sie nun neugierig auf Pebbles geworden sind, eine verschmuste, aber aktive kleine Hündin suchen und etwas Geduld mitbringen ihr in der Anfangsphase über ihr unbekannte Situationen hinweg zu helfen und ihr die nötige Sicherheit für ihr neues Leben geben möchten, dann melden Sie sich bei uns.

  • Terrier-Huendin-Pflegestelle-01
  • Terrier-Huendin-Pflegestelle-02
  • Terrier-Huendin-Pflegestelle-03
  • Terrier-Huendin-Pflegestelle-04
  • Terrier-Huendin-Pflegestelle-05
  • Terrier-Huendin-Pflegestelle-06
  • Terrier-Huendin-Pflegestelle-07
  • Terrier-Huendin-Pflegestelle-08

 

 

Ursprünglicher Text aus Zypern:

Pebbles wurde von einem anderen Tierheim übernommen, die einfach keinen freien Platz mehr für sie hatten.

Pebbles war bei ihrem Auffinden in einem sehr schlechten Zustand und ihre seelische Verfassung war noch schlimmer.

Der Tierarztcheck bestätigte unsere Vermutung, sie ist Leishmaniose und Ehrlichiose positiv. Zum Glück ergab die Blutuntersuchung, dass ihre Organe noch nicht angegriffen sind.
Wir wissen nicht was sie erlebt hat, aber Pebbles hat Angst vor ihrem eigenen Schatten. In den ersten Tagen erstarrte sie bei Berührung zum Eisblock und ihre Augen waren voller Panik.
Natürlich wurde sofort mit ihrer medizinischen Behandlung begonnen und auch wird sich um ihre Seele, soweit es in der wenigen zur Verfügung stehenden Zeit möglich ist, gekümmert.
Sie hat auch schon ihre totale Panik, wenn Menschen auf sie zukommen ablegen können, sie erstarrt nicht mehr. Aber sie versucht immer noch uns Zweibeinern auszuweichen. Wir sind sicher, dass sie jede Woche im Tierheim mehr Vertrauen gewinnen wird, aber ob sie jemals ein angstfreies Leben führen wird, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Mit anderen Hunden hat sie keine Probleme, in ihrer Gesellschaft fühlt sie sich wohl.

Wir hoffen sehr, dass wir auch eines Tages ein liebes Zuhause für Pebbles finden werden. Aber bis sie gesundheitlich wieder ganz fit sein wird und ihre Ängste weiter abgebaut hat, wird es noch etwas dauern.

Haben Sie sich in Pebbles verliebt, und möchten ihr, wenn es ihr wieder ganz gut geht, eine liebevolle Familie schenken, dann melden Sie sich bitte bei uns.

 Pebbles würde gerne kastriert, geimpft, gechipt, mit ihrem EU-Ausweis und Traces Papieren zu Ihnen reisen.

Hier gelangen Sie zum Anfrageformular und zu unseren Ansprechpartnern für Interessenten.

 

  • Terrier-Hündin-Leishmaniose-Tierschutz-Zypern-01
  • Terrier-Hündin-Leishmaniose-Tierschutz-Zypern-03
  • Terrier-Hündin-Leishmaniose-Tierschutz-Zypern-04
  • Terrier-Hündin-Leishmaniose-Tierschutz-Zypern-05
  • Terrier-Hündin-Leishmaniose-Tierschutz-Zypern-07
  • Terrier-Hündin-Leishmaniose-Tierschutz-Zypern-08
  • Terrier-Hündin-Leishmaniose-Tierschutz-Zypern-09
  • Terrier-Hündin-Leishmaniose-Tierschutz-Zypern-10
   
© Zypernpfoten in Not e.V.